Willkommen auf der Website der Gemeinde Härkingen



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Härkingen

1. August Feier 2018

Traditionellerweise lud der Gemeinderat von Härkingen die Bevölkerung zur 1. August Feier ein. Die ersten Gäste sicherten sich bereits um 10.00 Uhr einen Platz im Schatten der Mehrzweckhalle. Pünktlich um 10.00 Uhr begannen die Mitglieder des Gemeinderates mit dem Ausschenken der Getränke. Die zahlreich erschienene Bevölkerung wurde von den „Eduwys-Örgeler“ aus dem Entlebuch auf die Feierlichkeiten eingestimmt. Mit der Begrüssung durch den Organisator André Grolimund wurde die diesjährige 1. August Feier offiziell eröffnet. Die Musikgesellschaft Härkingen spielte auf und verlieh dem Fest einen feierlichen Rahmen. Was natürlich nicht fehlen durfte, war das Geburtstagsständeli für die anwesenden Geburtstagskinder. André Grolimund stellte fest, dass später bei der Nationalhymne hoffentlich der Gesang schwungvoller ausfallen werde. Anschliessend richtete Gemeindepräsident Daniel Nützi das Wort an die Anwesenden. Er teilt mit der Bevölkerung seine Gedanken zum 1. August. An keinem anderen Feiertag werden bei uns heimatlichere Gefühle geweckt als am Bundesfeiertag. Für alle bedeutet Heimat etwas anderes und doch haben alle Interpretationen eines gemein. Mit Heimat beschreiben wir unsere Wurzeln. Anschliessend stellt er den Härkingern kurz unseren Festredner vor. Und so erfuhren wir einiges über Regierungsrat und Landamann Roland Heim, welches die meisten wohl noch nicht wussten. Nebst seiner sportlichen Karriere am MurtenLauf kann Roland Heim auch im musischen Bereich einiges Vorweisen. Denn im Jahr 2015 wurde seine bisher erste und einzige CD als Solothurner Chansonnier veröffentlicht.

 

Roland Heim trat an das Rednerpult und versprach schon bald, nicht länger zu sprechen als 11 Minuten, dies lerne er schon früh. Ob er sich an sein selbst gesetztes Ziel gehalten hat, kontrollierte niemand. Denn eine Überraschung folgte der nächsten. Schon bald einmal zog der Regierungsrat sein Hemd aus. Zum Vorschein kam ein T-Shirt mit dem Härkinger Wappen. Also ein Regierungsrat, welcher Flagge zeigte. Seine Ansprache fasste Roland Heim gleich selbst zusammen. Und diese Kurzfassung seiner Rede möchte ich euch nicht vorenthalten:

„In Härkingen am Morgen heute

sich zämefinden viele Leute

bei der Mehrzweckhalle, mit Tisch und Bänk

bald überstellt mit viel Getränk

 

Doch bevor der Redner die Rede hielt

die Musiggesellschaft no öppis spielt

 

Doch vorerst, s’tut Vorfreud villicht stören

muss man die Festansprach‘ noch hören

 

D‘ Sunne het üs härzlich glacht,

das het doch gueti Luune gmacht

Schlechtwettervariante (Obwohls hüt gschifft het wie ne Moore, hei mir dr Frohmuet nit verlore.)

 

Nützi Dani, der Gemeindepräsidänt

benützt den günstigen Momänt

und begrüsste Fraue, Mann und Kind

kurz alle die erschienen sind.

Um – in langen oder kurzen Hosen

heut ein wenig zu zulosen.

 

Dann höre man, was zur Schweiz in diesen Tagen

der Redner ihnen so will sagen.

 

Zwar sind, das merkt man gut am Chrosen

nicht alle da um zuzulosen,

man will es lustig haben hier,

bei feinem Essen und nem Bier.

Da duldet man, auch wenn man murret,

dass eine halt do vorn chly schnurret!

 

Noch zu Beginn der Redner hatte

es Hömli a und e Kravatte.

Doch die wichen einem knappen

T-Shirt mit dem G’meinde-Wappen:

 

Aus dem Wurzelstock ‚ner gelben Eiche

spriessen Ast und Zweige, blätterreiche

dahinter der blaue Himmel weht

all’s auf nem grünen Dreiberg steht.

Das Wappen der Gmeind, das sei sein Brauch

ziert dergestalt des Redners Bauch.

 

Damit der Mittag richtig trochen

wurd natürlich viel gesprochen.

Das sei Usus und heut so Brauch,

darüber sprach der Redner auch,

dass man erzähl‘ dann noch Geschichten,

und tüeng so über Sachen brichten,

wie Kultur und Wappen oder Fahnen,

welche erobert unsere Ahnen,

sie sammelten die Tücher aus Feindeshand

die andern nahmen s’Gold und Land.

 

Allen Bürgern macht er Mut

er ihnen gut zureden tut

es braucht sie in jedem Falle

für üsi Gsellschaft, und zwar alle!

 

Dass s’politische System der Schweiz

heig immer no si bsundri Reiz.

Wichtig syge au für d’Demokratie

Kantons- und Gmeindsautonomie.

 

Dass all’s so blybt, da braucht es nur

von jedem chli Einsatz für üsi Kultur.

 

Dann gabs zum Schluss no Värs und Reim

das wars, es grüesst und dankt euch Roland Heim.“

 

Die Härkinger dankten es dem Regierungsrat und Landamann mit grossem Applaus, die Festansprache kam sehr gut an!

 

Traditionellerweise stimmte die Musikgesellschaft Härkinger nach der Festansprache die Nationalhymne an, zu welcher sich alle von ihren Plätzen erhoben und mitsangen. Trotz der Hitze und dem knurrenden Magen kann die Gesangsleistung als solide bezeichnet werden. Apropos knurrender Magen, jetzt war es Zeit fürs Mittagessen. Die Metzgerei Bleicher bereitete im Hintergrund schon alles vor und die Gemeinderäte machten sich bereit um bei den beiden Fassstrassen die Älplermagronen mit Salat und Apfelmuss zu schöpfen. Später gab’s zum Dessert noch eine Glace, welche bei diesen Temperaturen für eine kurze Erfrischung sorgte.

 

Die Besucher der 1. August Feier blieben noch ein wenig um einen Schwatz zu halten und die gute Stimmung zu geniessen.

 

Einen herzlichen Dank geht an die „Eduwys-Örgeler“, die Musikgesellschaft Härkingen, das Team der Metzgerei Bleicher, die Asylbewerber, welche beim Aufstellen und Abbau behilflich waren, Oskar Marbet und Hansjörg Moll, den ganzen Gemeinderat für die Organisation und Durchführung des Anlassen, sowie unseren Festredner Regierungsrat und Landamann Roland Heim.

 

Sie finden ein paar Impressionen der 1. August Feier in unserem Fotoalbum.

 

Sandra Hänggi

Gemeindeschreiberin


Daniel Nützi, Roland Heim, André Grolimund
Daniel Nützi, Roland Heim, André Grolimund

Datum der Neuigkeit 7. Aug. 2018